Gott sagt im Qur’an: Nutze Deinen Verstand!

Hallo und Assalamu Alaykum,

Quran

 

„Allah appelliert im Qur’an ständig an die Gläubigen nachzudenken, zu reflektieren, den Verstand zu gebrauchen.“

(Murad Wilfried Hofmann – Der Islam als Alternative)

 

Mein Wunsch ist es, dass von dem auch Gebrauch gemacht wird.

Der Qur’an ist ein Text für Leute zum Nachdenken.

An vielen Stellen wird der Leser/ die Leserin dazu angeregt, ja, geradezu aufgefordert seinen bzw. ihren Grips zu benutzen.

Dies kann in unterschiedlicher Form geschehen: mal steht am Ende einer Geschichte oder einer Lektion die Aufforderung „wollt Ihr denn nicht nachdenken?“, oder es steht geschrieben, „dies ist für Leute, die nachdenken“. Das sind nur zwei Beispiele von sicherlich viel mehr, die uns dazu auffordern selbständig nachzudenken, zu überlegen, zu sinnieren, zu reflektieren, und eben den Verstand zu gebrauchen.

Jeder Mensch hat Verstand. Nutze ihn. Er ist etwas so Wertvolles. Wir haben die Freiheit unseren Verstand zu nutzen. Diese Freiheit sowie unseren Willen hat uns Gott gegeben. Gib diese gottgewollten Geschenke nicht an andere ab.

Allen einen schönen Tag.

LG und Salam

Hannibal-Nur 🙂

Advertisements

12 Gedanken zu “Gott sagt im Qur’an: Nutze Deinen Verstand!

  1. Sarajlija87 schreibt:

    das ist richtig, jedoch können wir die offenbarten texte nicht einfach so verstehen wie wir sie eben verstehen. klingt komisch, ist aber so!

    was ich damit sagen will ist, dass gewisse verse so zu verstehen sind wie sie stehen, doch einige aber benötigen die erklärung des propheten. ihm wurde der koran offenbart, demnach ist er derjenige der uns den koran auch beibringt.

    16:44
    Und Wir haben zu dir die Ermahnung hinabgesandt, damit du den Menschen klar machst, was ihnen offenbart worden ist, und auf daß sie nachdenken mögen.

    die ganze koranaktion momentan ist zwar ne gute idee, kann jedoch aber ein eigentor werden, wenn die menschen die verse falsch interpretieren, und evlt eine ganz andere botschaft überbracht wird. bestes beispiel ist dieser stürzenberger, der verse vorliest ohne jegliche erklärung!

  2. hannibalnur schreibt:

    Assalamu Alaykum Sara,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Mich würde interessieren, warum Du glaubst, dass wir die offenbarten Texte nicht einfach so verstehen können? Denkst Du das wirklich oder gibt es Gelehrte, die das sagen und denen man folgen sollte? Ich frage nur, weil Gott uns im Qur’an eigentlich immer wieder auffordert nachzudenken. Er schließt dabei alle ein, niemanden aus und differenziert nicht zwischen „Gelehrten“ und „Weniger Wissenden“. Er, der Erhabene und Alleswisser, spricht uns alle an, die wir den Qur’an als Wegweiser nutzen. Die Überlieferungen des Propheten saw sind nicht unbedingt für den kompletten Qur’an als Erklärungen zuständig. Qur’anexegese wurde und wird von anderen betrieben. Die Überlieferungen (Ahadith) dienen ja dazu, Zitate und Handlungen des Propheten saw wiederzugeben. Nicht jeder Hadith ist die Erklärung eines Qur’anverses. Dafür gab und gibt es ja Qur’ankommentatoren, die sich darauf „spezialisiert“ haben. Das bedeutet aber nicht, dass der normale, ich sage es mal salopp, „0815“-Muslim den Qur’an nicht selbst lesen und deuten darf. Gott hat nirgends verlauten lassen, dass das so sei. Vielmehr ist es Ihm wichtig, und DAS erwähnt Er vielfach im Qur’an, dass wir Menschen nachdenken und unseren Verstand selbst benutzen. So oder so: Allahu Alleem.

    • Sarajlija87 schreibt:

      alejkum selam
      wir können die offenbarten texte nicht einfach verstehen, weil sie dem propheten offenbart worden sind und wie ich schon gezeigt habe in sure 16 vers 44, dass der prophet selber uns den koran erklärt. die verse wurden zu einer bestimmten zeit, zu einem bestimmten ort und vorallem zu einem bestimmten ereignis offenbart, demnach müssten wir die hintergründe genau kennen, bevor wir uns ein urteil daraus bilden können. die standart-muslime können das nicht. nur die, die das ganze auch studiert hatten, auf einer islamischen uni das ganze studiert hatten, kairo, damaskus, mekka, medina usw. manche verse galten nur für eine bestimmte zeit, danach wurden sie abrogiert. manche verse sind nur im krieg gültig. doch um all dies zu verstehen benötigen wir die ganzen überlieferungen, denn sie beschreiben die ganzen hintergründe.
      und das ist genau das was die ganzen islamgegner/kritiker machen. sie picken sich paar bekannte stellen aus dem koran heraus und sagen “ja seht ihr, die muslime dürfen ihre frauen schlagen!!!”. dabei lesen sie 1. eine übersetzung 2. einen vers wo die sahaba (=prophetengefährten) selber den vers nicht selber verstanden hatten. sie sind zum propheten hingegangen und hatten ihn gefragt wie der vers zu verstehen sei. aber diese erklärung wirst du im koran nicht finden, dafür in der sunna des propheten mohammed sav.
      der koran erklärt einmal sich selbst und wenn das nicht reicht, dann nehmen wir die überlieferungen . das heißt ohne die überlieferungen kannst du den koran nicht richtig erklären. zb: im koran wird das gebet erwähnt aber auch das fasten. aber WIE beten wir und WIE fasten wir, das steht nicht im koran. dafür in den ganzen überlieferungen.
      nicht nur gelehrte sagen, dass wir denen folgen sollen sondern der koran selbst.
      4:59
      O die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und den Befehlshabern unter euch!
      und wenn du dir mal die islamische geschichte anguckst, hatte damals jeder von einem gelehrten gelernt. selbst die sahaba lernten voneinander. keiner sagte, dass X nicht von Y lernen durfte. das ganze islamische wissen wurde von gelehrten zu gelehrten übertragen. ich kenne kein einziges islamisches buch was von einem standart-muslim geschrieben wurde, was wirklich islamische themen behandelt. alle haben irgendwo studiert bei einem gelehrten oder in irgendeiner bekannten uni. außerdem gibt es oder es gab nicht nur gelehrten, sondern auch bekannte gelehrtinnen. die islamische zeitung hatte mal eine ausgabe gehabt, wo eine lange liste mit weiblichen gelehrten aufgelistet ist. vielleicht finde ich sie irgendwo noch bei jemanden. ein beispiel ist ,,aisha bint abu bakr” die dritte frau des propheten mohammed sav. ihr haben wir vieles zu verdanken, auch die regeln für die frauen, wie lange zb eine frau ohne ihren mann aushalten kann bzw wie lange er wegbleiben kann. wenn er auf der reise oder so.
      du hast die korankommentatoren erwähnt, und genau diese nutzen ebenfalls die überlieferungen. und ja, die ganzen überlieferungen erzählen das leben des propheten, auch sira genannt, aber auch die ganzen hintergründe die im koran erwähnt werden.
      jetzt kommen wir zum thema zurück. wenn du deinen verstand einschaltest dann müsste er dir doch sagen, dass wir sehr wohl uns an die richten sollen die auch das ganze studiert haben. ich kann ja auch nicht einfach ein buch über physik aufschlagen und mir meine eigene urteile bilden. und im koran, die stelle weiß ich jetzt nicht, steht ja geschrieben, dass wenn wir etwas nicht wissen denjenigen fragen sollen, der es auch weiß. wenn du krank bist, bein gebrochen hast dann holst du garantiert nicht messer, hammer und anderes werkzeug um selber dein bein zu “reparieren”, nein du gehst zum arzt, jemanden der auch studiert hat und sich in dieser materie sehr gut auskennt. ich kann dir unzählige verse als beispiel nennen wieso wir nicht einfach so den koran deuten können, wie wir ihn verstehen. ein beispiel nannte ich ja bereits und das ist ein beispiel was bekannte persönlichkeiten immer wieder als beweis nehmen, wie frauenfeindlich der islam sei.
      ja, ist richtig. selbst den verstand benutzen aber, dass wir in die fußstapfen treten wie einige facebook-sheikhs die paar brocken arabisch können, hier und da was auswendig gelernt hatten und meinen dadurch wissen erlangt zu haben, also das bringt uns nicht weit.
      ach ja, ich erwähnte schon die übersetzung ganz kurz weiter oben. wer garantiert dir, dass das was du liest auch dem original am nähesten ist? es könnten fatale übersetzungsfehler entstanden sein und daraus sich ein urteil bilden zu können ist nicht richtig.
      wir sollten nicht das ganze auf die leichte schulter nehmen und einfach so den koran lesen und verstehen bzw so urteilen wie wir ihn verstehen, denn es geht hier um unser jenseits und ich denke, wir sollten schon mehr dafür tun, als um unser gebrochenes bein.

      • hannibalnur schreibt:

        Assalamu Alaykum liebe Sara,

        ob wir die offenbarten Texte verstehen können oder nicht, obliegt ja nicht Deiner Entscheidungsmacht. Mich wundert das immer wieder ein wenig, wenn sich muslimische Glaubensgeschwister einfach so hinstellen und das schlichtweg behaupten möchten. Der Qur’an spricht doch zu jedem einzelnen von uns, und sagt nicht, dass wir ihn nur durch Gelehrte verstehen dürfen. Gott sei Dank – alhamdulillah – ist der Qur’an ja für alle da.

        Wenn man einen Vers oder eine Sure nicht versteht und man sich Erklärungen einholen möchte, dann kann man, und sollte man auch wissende Menschen dazu befragen. Aber vieles im Qur’an ist meines Erachtens auch selbsterklärend. Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass es irgendeinen Menschen gibt, der gar nicht andere um Rat fragt, zwecks gewisser Erklärungen, wenn man etwas nicht versteht – das tue ich auch – aber Fakt ist ja, dass der Qur’an, also Gott, uns geradezu auffordert selbst nachzudenken und unseren Verstand zu nutzen.

        Klar, man sollte Facebook Sheikhs keinen Glauben schenken, außer man kennt die Leute wirklich und weiß, dass sie gutes Wissen besitzen. Die Logik sollte einem das ja eigentlich schon selbst erklären, aber gut, manche fallen halt auf die Möchtegern-Wissenden rein, die sich mit ein paar großen Worten hervortun, aber nichts dahintersteckt. Mittlerweile, wenn man das raus hat, meidet man diese Leute.

        Also, wir können durchaus schon den Qur’an lesen und verstehen, aber ob es richtig ist oder nicht, Allahu Alleem. Nur wenn man selbst ein Verständnis entwickelt hat, und nicht weiter nachfragen muss, wo man so oder so schon selbst aufgefordert wird nachzudenken und seinen Verstand zu nutzen, da sollte man den Menschen auch gewähren lassen und nicht sagen, dass man das als Laie nicht verstehen kann und darf, und dass nur anderen „gelehrten“ Menschen überlassen muss. Das wäre nicht richtig und auch nicht im Sinne des Qur’ans. Allahu Alleem.

        Der Qur’an ist für alle da, ein einladender Text, ein Wegweiser, für einen selbst, für andere, selbsterklärend, aber auch zum Erklären lassen.

        Auf die leichte Schulter wird hier sicher nichts genommen, liebe Schwester, aber man sollte den Menschen schon das gewähren, was ihm von Gott geschenkt worden ist und dieses nicht einschränken.

        Möge Gott uns in dieser Angelegenheit, und in allen anderen Dingen, Unterstützung geben. Amin.

        LG und Salam

        Hannibal-Nur

  3. Sarajlija87 schreibt:

    alejkum selam

    man muss zwischen ermahnung und urteilen im koran unterscheiden. natürlich können wir den koran auch einfach so lesen und über seine ermahnungen nachdenken, aber um urteile abzuleiten hat der laie einfach zu wenig wissen.

    man muss dafür sehr gut arabisch können, man muss die überlieferungen, die einen vers näher erläutern, kennen, man muss wissen welche verse aufgehoben sind, man sollte die offenbarungsanlässe kennen und die deutungen der sahaba.

    du hast aber was interessantes gesagt:

    „Also, wir können durchaus schon den Qur’an lesen und verstehen, aber ob es richtig ist oder nicht, Allahu Alleem.“

    willst du das „verstandene“ auch weitergeben? wenn du das tust könntest du extrem falsche urteile einfach so weitergeben und das ist eine sehr schlimme angelegenheit. wenn du ohne wissen über schwierige angelegenheiten sprichst, eigenes urteil bildest dann hast du sehr schlechte karten später im jenseits. du hast erneuerung (=bida) begannen und diese bida kann dich in die irre gehen lassen. deswegen würde ich an deiner stelle das verstandenen, dieses eigene urteil für mich selbst behalten, und evtl abwarten ob dieses urteil auch von einem gelehrten mal ausgesprochen wird.

    • hannibalnur schreibt:

      Assalamu Alaykum liebe Sara,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist richtig, dass man unterscheiden muss, was eine Ermahnung Gottes und was eine Geschichte/ Lektion bzw. ein Wegweiser oder gar eine Empfehlung ist. Nicht alles im Qur’an ist sofort eindeutig zu erkennen; man muss sich tatsächlich mit den Versen und seinen Hintergründen beschäftigen, sei es im arabischen Original oder in der Übersetzung (egal welcher Sprache). Was aber ein Urteil ist, wer kann das schon wirklich bestimmen, außer der liebe Gott persönlich? Ich maße mir kein Urteil an, aber nicht immer sind so genannte Gelehrte „wissender“ in Bezug auf Gottes Wort als der Laie, der von Gott eingeladen wird Sein Wort zu lesen, darüber nachzudenken und dann gegebenenfalls in passender Situation zu handeln.

      Da würde mich allerdings interessieren, wer für Dich als „Laie“ gilt? Ich lasse die Frage einfach mal so stehen, denn mich interessiert wirklich, was das für Dich beinhaltet. 

      Mein Arabisch ist – zugegebenermaßen – nicht sonderlich gut. Ich kann es lesen, aber mein Vokabular ist überschaubar. Ich nutze mehr die Übersetzungen von unterschiedlichen Autoren wie auch Tafsire von sehr verschiedenen Qur’anexegeten (traditionell wie auch progressiv). Ob man all diese von Dir aufgezählten Dinge machen muss (Betonung auf müssen) liegt im Auge des Betrachters. Gott möchte jedem von uns Zugang zu Seinem Wort gewähren, indem Er uns einlädt zu lesen, auffordert nachzudenken und mit Überlegung zu handeln. Er gibt diesen „Freifahrtschein“ nicht nur den „Gelehrten“, sondern einem jeden von uns. Alhamdulillah. 🙂

      Wenn ich meine etwas verstanden zu haben, und mich jemand um meine Meinung bzgl. eines Themas oder einer Aya im Qur’an bittet, dann gebe ich mein Bestes, das wiederzugeben, wie ich die Aya verstehe, sage jedoch dazu, dass ich keine Qur’anwissenschaftlerin oder Qur’anexegetin, sondern „nur“ Islamwissenschaftlerin bin, und Allah es am besten weiß. Allahu alleem eben.

      Auch so genannte Gelehrte, die 20, 30 oder 40 Jahre den Glauben „studiert“ haben, könnten „extrem falsche Urteile“ weitergeben. Aber sie sind ja auch nur Menschen und eben nicht allwissend. Das ist nur Gott – Gott sei Dank. 

      Was uns im Jenseits erwartet, kann kein Mensch dem anderen vorsagen oder ihn madig machen. Deshalb war es nicht besonders korrekt von Dir zu schreiben, dass ich „schlechte Karten im Jenseits“ haben könnte, „wenn ich mir mein eigenes Urteil bilde“. Kein Mensch hat über einen anderen Menschen zu urteilen, was ihn im Jenseits erwartet. Du weißt doch sicherlich, dass ein jeder von uns die Verantwortung für das eigene Denken, die eigenen Worte und das eigene Handeln hat und sich dafür vor Gott am Tag des Jüngsten Gerichts rechtfertigen muss. Sicherlich weißt Du auch, dass die Engel, jeweils einer auf jeder Deiner Schultern, all Deine Taten aufschreiben, und Dein „Buch“ am Ende Deines Leben im Diesseits Gott übergeben, so dass Er entscheidet, ob und was Du im Jenseits verdienst.

      Eine weitere Frage hätte ich noch: Welche „Gelehrte“ wären denn Deiner Meinung nach heutzutage (!) in ihrem Wissen und ihren Ansichten annehmbar? Und wenn es welche gibt, gibt es darunter welche, die mit unserer Herkunft und unserer Kultur verbunden sind, so dass sie den Qur’an – Gottes Wort – mit unserem Verständnis erklären können? Welche würden für Dich in Frage kommen?
      LG und Salam

      Hannibal-Nur 🙂

      • Sarajlija87 schreibt:

        alejkum selam

        ein laie ist für mich jeder der das mindeste vom islam praktiziert, die 5 säulen, koran liest, sich so gut wie es geht an koran und sunna hält, sich hier und da durch bücher oder vorträge weiterbildet.

        woher weißt du, dass Allah jedem diesen „freifahrtschein“ gibt, dass auch wir das recht haben uns die urteile aus dem koran herauszunehmen?

        du bist islamwissenschaftlerin? wo hast du denn den islam studiert und wie lange?

        ja, auch gelehrte die schon seit 30 jahren den islam am studieren sind oder hatten, können falsche urteile geben. aber, diese urteile sind aber näher an der wahrheit als ein urteil von einem laien. was ist falsch und was ist richtig, es gab schon damals zur zeiten der sahaba meinungsunterschiede bzw urteile und die gibt es auch heute noch. doch dies sollten wir den gelehrten überlassen und davon abstand nehmen. einst sagte mal einer, dass diese meinungsunterschiede eine barmherzigkeit Allahs ist.

        das mit den ,,schlechten karten“ im jenseits. ich berufe mich auf folgendes:

        {Wenn du den meisten von denen, die auf der Erde sind, gehorchst, werden sie dich von Allahs Weg ab in die Irre führen. Sie folgen nur Mutmaßungen, und sie stellen nur Schätzungen an.} (Al-An`am 6:116)

        {Sag: Mein Herr hat nur die Abscheulichkeiten verboten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und (auch) die Sünde und die Gewalttätigkeit ohne Recht, und, dass ihr Allah (etwas) beigesellt, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat, und dass ihr über Allah (etwas) sagt, was ihr nicht wisst.} (Al-A`raf 7:33)

        Mu´mal überlieferte uns: Sufian überlieferte uns: ‚Abdul A’la überlieferte uns von Sa’id ibn Jubair, von Ibn ‚Abbas, der sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihn, sagte: „Wer über den Quran ohne Wissen spricht, der soll seinen Platz vom Feuer füllen.“ “ (Überliefert bei Ahmad, An-Nasaa´i in Al-Kubra und bei At-Tirmidhi. At-Tirmidhi sagte: „Ein Hasan-Sahih Hadith.“)

        ‚Abd ibn Hamid überlieferte uns: Hibbaan ibn Halaal überlieferte mir: Abu Suhail Hazm Al-Qata’i überlieferte uns: Abu ‚Imraan Al-Jauni (o. Juunii) überlieferte uns von Jandab, der sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihn, sagte: „Wer über den Quran nach seiner Meinung spricht und (es) zutrifft, so hat er bereits einen Fehler begangen.““ (Überliefert bei Abu Dawud; Buch des Wissens; Kapitel: Das Reden über die Worte Allahs ohne Wissen Nr. 3652. Und bei At-Tirmidhi; Buch der Interpretation (Tafsir) des Qurans; Kapitel: Was von dem überliefert wurde, der den Quran nach seiner Meinung interpretiert. At-Tirmidhi sagte: „Dieser Hadith ist Gharib.“)

        ja, das stimmt. nur Allah weiß wer in die hölle kommt und wer nicht. aber: Er sagt und warnt uns, dass wir dem islam folgen sollen, so wie es in sure 3 vers 85 steht, dass nur der islam akzeptiert wird. demnach kann man schon sagen, dass alles was nicht nach sure 3 vers 85 geht, eben nicht ins paradies kommt. natürlich kommt auch der muslim für eine kleine weile in die hölle, für die sünden die er getan hat und Allah ihm diese nicht verziehen hat. dieses buch, mit deinen sünden, wirst du aber im jenseits selber vortragen müssen.

        Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein. (3:85)

        ich kenne keinen einzigen deutschsprachigen gelehrten. jedoch kenne ich den ein oder anderen prediger, die ich mir hin und wieder anhöre: ferid heider, ahmad abul baraa, amir zaidan, abu jibriel und pierre vogel. und das sind nur die deutschsprachigen und auch die, die ich kenne und von denen mal was hört. andere quellen bezüglich prediger haben die deutschsprachigen muslime leider nicht, noch nicht.

        kultur ist so ne sache, solange diese nicht dem islam widersprechen sollte es kein problem sein diese auch zu praktizieren. zb essen die chinesen mit stäbchen, wir mit besteck. kein problem. wenn es aber kultur ist, dass man bei einem abendessen ein glas wein trinkt, so ist dies abzulehnen.
        aber was meinst du mit „Und wenn es welche gibt, gibt es darunter welche, die mit unserer Herkunft und unserer Kultur verbunden sind, so dass sie den Qur’an – Gottes Wort – mit unserem Verständnis erklären können?“

        was meinst du mit „unserem verständnis“? wir kennen nur das verständnis die des propheten und der sahaba, nach ihnen gehen und folgen wir. wenn wir plötzlich den koran uminterpretieren, ihn anpassen der zeit nach, so ist das nicht mehr die offenbarung Allahs. sieht man ja an der kirche die alles anpasst, nur weil die gesellschaft sich ändert. gelehrte oder prediger die den islam der zeit anpassen, sind für mich abzulehnen. solche gibt es in der laizistischen türkei wie sand am meer.

  4. hannibalnur schreibt:

    Assalamu Alaykum liebe Sara,

    vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Erklärung, was für Dich ein Laie beinhaltet.

    Um Deine erste Frage zu beantworten: Natürlich weiß ich nicht, ob und wem Allah swt dieses Recht einräumt, aber genauso wenig steht es uns Menschen zu anderen dieses Recht zu verwehren.

    Um Deine zweite Frage zu beantworten: Wenn Du Dich ein wenig auf meinem Blog umgesehen hättest, würdest Du wissen, dass ich Islamwissenschaftlerin bin, und auch wo ich studiert und auch promoviert habe :). Das IAIS an der Universität Exeter in Großbritannien wird übrigens vom Herrscher des Emirats Sharjah unterstützt (wohlwissend, dass Sharjah traditionell, aber offen zum Westen ist, ohne die islamischen Werte zu vernachlässigen). Außerdem, das steht allerdings nicht auf meinem Blog, habe ich bei Amir Zaidan den Isalamologie-Kurs mitgemacht (in klassisch-sunnitischer Lehre).

    Hier mal eine Frage an Dich: Wie lange und bei wem studierst Du unseren Glauben und was machst Du dafür, dass dieser für alle Menschen einladend ist?

    Meinungsunterschiede sind überall Gang und Gebe, sei es unter so genannten Gelehrten, aber auch unter den „normalen“ Muslimen, die nun den Islam nicht „studieren“, sondern einfach in ihr Leben integrieren. Eine Barmherzigkeit Allahs ist es übrigens auch, dass Er uns den freien Willen und Verstand geschenkt hat, und wir angehalten sind diesen auch zu nutzen – wie es so oft im Qur’an steht. Das bedeutet für mich, dass wir eben nicht alles den „Gelehrten“ überlassen sollten, da sie ebenso Menschen wie wir sind, und wir auch zum Nachdenken aufgefordert werden.

    Dass es keine deutschsprachigen gelehrten Muslime gibt, bezweifle ich, aber Gelehrte(r) zu sein, hat schon ein gewisses Profil und muss so einiges beinhalten. Die von Dir genannten Prediger gehören teilweise der Salafi-Szene an, also werden die von der Mehrheit der deutschsprachigen Muslime nicht unbedingt als erste Meinungswahl genommen. Ferid Heider und Amir Zaidan ausgenommen; bei letzterem hatte ich sogar, wie oben erwähnt, Unterricht vor ein paar Jahren.

    Weshalb gibt es für Dich nur das Verständnis des Propheten saw? Im Qur’an steht doch explizit, dass wir Menschen (nicht nur der Prophet saw) aufgefordert sind unseren Verstand zu benutzen. Das bedeutet auch, dass der Qur’an zum Interpretieren einlädt, denn jeder, der seinen Verstand benutzt, kann die Worte Allahs anders als der Nächste verstehen, was meines Erachtens aber nicht schlimm, sondern eher von Vorteil ist, solange es zum Guten verwendet wird. Das ändert nichts am Qur’an – der Offenbarung und dem Wort Gottes. Das bleibt bestehen, wie es ist. Nur eben inhaltlich kann und darf es unterschiedlich verstanden werden.

    Der Islam ist für alle da: für alle Zeiten, für alle Gesellschaften und für alle Kulturen. Für Dich, für mich (und wir zwei sind schon sehr unterschiedlich in unserem Verständnis trotz dass wir den gleichen Glauben besitzen) und für alle anderen.

    Alhamdulillah. 🙂

    LG und Salam

    Hannibal-Nur 🙂

    • Sarajlija87 schreibt:

      alejkum selam

      sorry, da muss ich dir aber widersprechen. wir dürfen den koran nicht interpretieren sondern müssen uns an der interpretation des propheten halten. denn wie ich schon vorher dir erklärt habe steht im koran, dass Allah dem propheten den koran offenbart hat damit er uns erklärt was die offenbarung ist. dies wird dir amir zaidan ebenfalls bestätigen. du hast mit sicherheit noch irgendeine kontaktadresse von ihm, so frag ihn doch einfach. ich kenne keinen einzigen sunnitischen gelehrten der sagt, dass wir den koran selber interpretieren dürfen, sondern müssen uns nach dem verständnis der ersten muslime richten.

      bezüglich dem „verstand nutzen“, wie lange warst du denn beim amir zaidan? ich glaube du hast da etwas missverstanden. ich würde mal gerne von dir den vers mal wissen, der sich aufs ,,intepretieren“ bezieht, dass Allah uns auffordert, dass wir die verse selber verstehen und deuten können.

      ich hatte dir auch mal das beispiel mit dem „schlagen“ näher erläutert. selbst die islamgegner benutzen diesen vers oft um den islam schlecht zu machen, dass die männer die frauen schlagen dürfen. genügt es da einfach den „verstand zu nutzen“? ich selber nutze den koran um meinen glauben zu stärken, um mich zu erinnern, dass das jenseits entweder qualvoll ist oder die ewige glückseeligkeit, dass Allah uns auch in diesem entweder hart bestrafe oder segnen kann. aber die verse selber zu deuten, da lasse ich die finger von.

      ein kurzer auszug aus dem koran und dazu die erläuterung aus dem „tafsir band 2“ von samir mourad, von didi.de. ferid heider hatte auch bücher für sie verfasst, oder zumindestens mal eins.

      sure 3 vers 7

      Er ist es, Der das Buch (als Offenbarung) auf dich herabgesandt hat. Dazu gehören eindeutige Verse – sie sind der Kern des Buches – und andere, mehrdeutige. Was aber diejenigen angeht, in deren Herzen (Neigung zum) Abschweifen ist, so folgen sie dem, was davon mehrdeutig ist, im Trachten nach Irreführung und im Trachten nach ihrer Mißdeutung. Aber niemand weiß ihre Deutung außer Allah. Und diejenigen, die im Wissen fest gegründet sind, sagen: „Wir glauben daran; alles ist von unserem Herrn.“ Aber nur diejenigen bedenken, die Verstand besitzen.

      Ibn Kathir sagt sinngemäß: Allah, der Erhabene, teilt hier mit, dass es im Koran zum einen eindeutige Verse gibt, d.h. Verse, die man nur auf eine Weise verstehen kann und kein Mensch es anders versteht, und zum anderen Verse, die vielen oder den meisten Menschen unklar sind, d.h. wo es vielen bzw. den meisten unklar ist, was diese Verse aussagen bzw. wie sie zu interpretieren sind. Wer sich nun (in einer bestimmten Angelegenheit, wo es diesbezüglich eindeutige, aber auch uneindeutige Koranverse gibt) nach den eindeutigen Versen richtet, und diejenigen Verse beiseite lässt, die einem unklar sind, der ist rechtgeleitet. Wer aber die uneindeutigen Versen gemäß seines eigenen Gutdünkens interpretiert und sich dann danach richtet, anstatt die eindeutigen
      Verse als Grundlage für Handlungen zu nehmen, der geht in die Irre.

      was die salafi-szene angeht, nun ja, die sind mir viel lieber als diese verbände die es seit über 30 jahren gibt, die ehrlich gesagt versagt haben. wir brauchen keine moscheen die millionen von euros kosten, auch keinen gebetsruf, was wir brauchen ist ein guter inhalt, der uns den islam beibringt in seinem vollem umfang. nicht nur die 5 säulen, die lernt man schon in der schule im ethikunterricht. was wir brauchen sind gute prediger die ihr wissen von guten islamischen unis haben und dies auch in die tat umsetzen, die auch aufrichtig sind in dem was sie sagen. durch die salafi-szene bin ich erst überhaupt richtig in kontakt gekommen mit dem islam, während türkische, albanische und bosnischee moscheen meist nur auf ihrer landessprache predigen. was soll der deutschsprachige muslim denn dort lernen, was soll der nicht-muslim denn dort erfahren über den islam, wenn er mal neugierig geworden ist? ich weiß nicht wie das vor 20 jahren war, aber ich denke mal, dass man eine deutschen muslim so gut wie kaum gesehen hat. heute begegnet man in so gut wie jeder moschee einen. fragt man ihn wie er zum islam kam, durch wen kommt meist die antwort, dass er durch die salafis zum islam kam. aber in der tat ist nciht jeder muslim mit denen einverstanden, „distanzieren“ sich von ihnen. doch was genau, wissen sie selber nciht. „sie predigen hass und intoleranz“, ja, das sagen oft die medien. komischerweise treten durch solche leute viele zum islam über. wegen „hass und intoleranz“?

      ich hatte damals mit 16 oder so den ersten link zur wahrenreligion.de bekommen, damals war mein glaube bzw die taten gleich null. erst durch den link gings bergrauf mit mir. dieser prozess dauerte natürlich einige jahre, bis ich eine aussage von pierre vogel gehört habe, wo er einen hadith zitiert hat und genau dann finge ich an den islam zu praktizieren. ich machte mir gedanken um mich, um die zukunft im jenseits, nur durch diesen einen hadith! dies ist jetzt schon 5 jahre her. heute gucke ich mir nicht nur vorträge an, sondern bestelle mir bücher, meist aus basari.de. solangsam brauche ich einen neuen bücherregal. ich habe mir auch schon überlegt mein wissen zu erweitern, irgendein studium. doch ich nehme ehrlich gesagt sehr großen abstand vor diesen staatlich kontrollierten unis, wie die in münster. dort wird nciht immer der authentische islam gelehrt. ich überlegte mich schon bei amir zaidan anzufangen, doch alleine gehe ich nirgends! was ich tue um die menschen einzuladen? nun ja, das behalte ich doch für mich 🙂

      das unterschiedliche verständnis ist kein problem, solange dies im islamischen rahmen bleibt. nicht umsonst haben wir ja die vier rechtsschulen die sich in manchen punkten sehr unterschieden. doch alle erkennen sich gegenseitig an, haben die selbe aqida und 1,6 milliarden muslime folgen ihnen.

      • hannibalnur schreibt:

        Assalamu Alaykum liebe Sara,

        vielen Dank für Deinen Kommentar.

        Ich denke, dass wir in einigen Bereichen unterschiedlicher Meinung sind und wahrscheinlich auch bleiben werden. Dass wir den Qur’an nicht interpretieren dürfen, finde ich nirgends im Qur’an zu lesen. Ganz im Gegenteil, denn der Qur’an fordert uns immer wieder dazu auf unseren Verstand zu benutzen, somit auch die Texte nach unserem Verständnis auszulegen. Dafür ist de Qur’an auch gedacht – nicht nur für die Gelehrten, sondern für jeden von uns. Ich weiß, dass Du anderer Meinung bist und das respektiere ich auch, aber bitte habe auch Verständnis dafür, dass nicht jeder Deine Meinung teilt.

        Ob ich etwas missverstanden habe oder nicht, das sei mir bitte überlassen. Du kennst mich nicht persönlich, sondern nur über das, was ich schreibe, somit maße Dir kein Urteil an. Ich urteile auch nicht so über Dich, sondern respektiere, wie Du Deine Glaubenspraxis und Deine Ansichten hast, auch wenn ich sie zum Teil nicht teile.

        Wie Du schon selbst aus dem Qur’an zitierst, gibt es eindeutige und mehrdeutige Ayat, deren Inhalt letztlich nur Gott kennt. Das bedeutet im Umkehrschluß aber auch, dass nicht nur Gelehrte diese deuten dürfen, sondern wir alle. Was letztlich dabei herauskommt, liegt an unserem Verstand und Gottes Willen, denn: Allahu Alleem, Er weiß es eben am Besten, und nicht wir.

        Ibn Kathir ist einer der konservativen und traditionellen Qur’anexegeten, die gerne dafür genommen werden, um dem „unwissenden“ Muslim mitzuteilen, er dürfe dieses und jenes nicht machen. Allerdings ist das SEINE Ansicht, was nicht gleichbedeutend für alle Muslime ist. Ich habe seine Qur’anexegese auf Englisch zuhause, und hier und da ist es nicht verkehrt in seine Erläuterungen zu schauen, aber seine Ansichten sind für mich nun nicht ausschlaggebend oder in Stein gemeißelt. Er war, wie Du und ich, „nur“ ein Mensch, wenn auch mit mehr Wissen als wir. Und das muss man berücksichtigen.

        Wenn Dir die Salafi-Szene gefällt und Du Dich dort wohl und aufgehoben fühlst, dann ist das Dein gutes Recht und ich freue mich für Dich. Allerdings bedenke, dass nicht jeder Deine Gedanken oder Deine Gefühle diesbezüglich teilt. Ich z.B. halte rein gar nichts von der Salafi-Szene, denn für mich predigen sie nur ihre bestimmte Ideologie, die aber mit der Schönheit des Glaubens meines Erachtens wenig zu tun hat. Es wird dieser kaum Raum geschenkt, und man darf nichts selbständig machen und soll nur gehorchen und mitschwimmen. Tut man das nicht, wird man aus der „Familie/ Gemeinschaft“ ausgestoßen und wie ein(e) Aussätzige(r) behandelt. Das weiß ich zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber ich habe es oft genug von anderen zu hören bekommen, welche sich von dieser Szene distanziert haben. Wie gesagt, wenn Du Dich wohl fühlst, ist es doch in Ordnung. Mein „cup of tea“ ist es nicht.

        Ich weiß nicht, wie alt Du bist, seit wann Du Muslimin bist (wenn Du keine gebürtige Muslimin sein solltest), und inwieweit Du Dich mit dem Glauben beschäftigt hast (Webseiten im Internet zählen für mich -fast alten Hasen-nicht, denn diese sind mit soviel unsinnigem Zeug bestückt, dass man gar nicht mehr durchblicken kann). Die Webseite http://www.basari.de bietet primär Bücher aus der Salafi-Orientierung an. Ich sage nicht, dass das verkehrt ist, sondern nur, dass mir das aufgefallen ist. Aber beim Durchstöbern habe ich ein paar interessante Entdeckungen gemacht, von gut (Sahih Buchary) bis schlecht (mit Büchern wie „Die ideale Muslima nach Quran und Sunna“ kann ich z.B. überhaupt nichts anfangen – es erinnert mich an „Das Handbuch der muslimischen Frau“, was genauso gruselig ist…und viele andere). Bei der Bücherwahl wäre es nicht meine erste Anlaufstelle, dafür beschäftige ich mich mit unserem Glauben schon zu lange und zu intensiv (vor und nach meiner Konvertierung seit mehr als 17 Jahren).

        Wenn Du alleine nirgends hingehst, dann musst Du Dir entweder eine Freundin oder Schwester nehmen, die Dich begleitet, oder wahlweise, falls Du verheiratet bist, Deinen Mann. Wenn Du aber etwas erreichen und Dich nicht einschränken möchtest, dann wirst Du Dinge für den Glauben auch alleine machen müssen. Und wenn Du bei Amir Zaidan anfängt, bist Du sowieso nicht alleine, da die Kurse eigentlich immer voll sind, und Du von Schwestern umgeben sein würdest. Schade aber, dass Du nicht schreiben magst, was Du tust, um die Menschen „einzuladen“? Das sieht für mich aus, als hättest Du etwas zu verbergen, aber in unserem Glauben ist das nicht sinnvoll, wenn man ihn für andere attraktiv machen möchte. Aber das musst Du selbst entscheiden, was Du meinst, das Richtige ist.

        Ich wünsche Dir, trotz der unterschiedlichen Meinungen, alles Liebe und Gute. Sei Allah anvertraut.

        LG und Salam

        Hannibal-Nur 🙂

  5. Sarajlija87 schreibt:

    alejkum selam

    ich habe dir doch schon einige auszüge aus koran und sunna gezeigt, wieso wir nicht den koran einfach interpretieren dürfen. wenn wir das tun wird jeder eine eigene richtung basteln, wir hätten dann sehr viele meinungen zu bestimmten versen. ist das dann noch der islam, wenn jeder den koran so auslegt wie er ihn versteht? sicherlich nicht! beispiel der vers über die frauen, dass man sie schlagen darf. wie verstehst du ihn denn?

    nein, wir alle dürfen sie nicht deuten weil wir eben keine ahnung haben, wann und an wen dieser vers gerichtet ist, wird da jemand bestimmtes angesprochen, eine bestimmte gruppe, die muslime oder die ganze menschheit und ist der vers überhaupt noch gültig. richtig, Er weiß es besser, aber die gelehrten wissen es besser als wir.

    richtig, es ist ibn kathirs ansicht, der er aus einer zeit stammt wo das wissen des islams relativ frisch war. wir können auch von mir aus tabari nehmen, er wird dir das gleiche sagen. kathirs ansichten sind aber sehr verbreitet, ich kenne keinen einzigen sunniten der ihn ablehnt. die islamischen unis arbeiten mit seiner exegese aber auch mit anderen. aber das stimmt er war nur ein mensch, du aber auch. und menschen können sich irren. doch wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, dass er sich irrt bzw ein gelehrter als wir beide?

    was amir zaidan angeht, so frage ihn doch noch einmal wie er das gemeint hat mit dem „eigenen verstand nutzen“, denn ich bezweifle stark, dass er das aufs intepretieren des korans bezieht.

    bezüglich der salafi-szene, das wird immer so behauptet, dass sie nur ihre ideologie predigen. sicherlich gibt es hier und da welche die eine hardcore einstellung haben, hat die andere seite der medaille auch. die ahbasch zb bezeichnn schon einen als ungläubigen, wenn man eine koranübersetzung bei sich daheim stehen hat, sie auch liest. aber es gibt auch welche die übertreiben in dem sinne, dass sie den islam nur auf das nötigste reduzieren, da sage ich nur: ,,willkommen auf dem balkan, wo der islam ein low-islam geworden ist, seit der tito-ära!“ weil früher trug man dort niqab, hatten die männer auch bart gehabt, bis sogar in die 50er jahre. tito hatte den islam entfremdet, lies alle koranschulen schließen, außer die in sarajevo. und wenn man heute den menschen dort sagt, dass bart pflicht ist und niqab sehr wohl aus dem islam kommt, ist man direkt dort der extremist. wobei diese beiden punkte damals seit den osmanen praktiziert wurden. an manchen schulen, in österreich zb, wird ein anderer islam vermittelt, ganz im sinne des staates. kleine aber leichte veränderungen, sodass der islam dem staat angepasst wird, eben die muslime zu intergrieren. deswegen bin ich gegen diesen islamunterricht an deutschen schulen. weil man dadurch die muslime intergrieren will. nur noch das nötigste, siehe balkan oder auch türkei! ein staat der auf trennung von staat und religion aufgebaut ist, wird garantiert nicht die religion so fördern, dass sie zu 100% die religiösen werde den gläubigen vermitteln wird. das sieht man auch vorallem an der DITIB, dem türkischen dachverband. ich kann da keinen einzigen link zu einem koran entdecken. ist aber ein anderes thema.

    und ja, es gab eine gruppierung bzw verein noch vor einem jahr oder so, die aber verboten wurde, elhamdulilah. ihre ansichten, also da wird keiner durch sie den islam annehmen. und deren prediger sitzt jetzt hinter gitter. man muss aber diese leute besser kennenlernen, nicht alles glauben was man so hört von anderen. ich habe auch schon gewisse meinungen zu pierre vogel gehört, dass er angeblich einen mordauftrag gegeben hat, am ende stellte sich heraus, dass dieses auftrag eine lüge gegen ihn war und das vermeintliche opfer jetzt selbst angeklagt und verurteilt wurde.

    man muss sich diese „bösen prediger“ auch mal ne weile anhören, ihre vorträge beobachten. ich mache das jetzt schon seit 2006 oder so. wenn man die salafi-szene ablehnt, was bleibt dann übrig? ich kenne so viele die dadurch zum islam kamen, wieder die moscheen voller werden. ich kann dir aber auch einige hanafis vorstellen, die der hanafitischen rechtsschule folgen und die DITIB-moscheen schon fast als kirchen bezeichnen. du wirst überall extreme ansichten finden. noch net mal die salafi-szene sagt sowas.

    ich bin 27, bin eher ein mensch der alleine ist und auch gerne allein sein will. größere menschenmassen vermeide ich, vorallem wenn ich sie nicht kenne. heiraten? mal so mal so, ich suche nicht, ich lasse mich finden. momentan das richtige zu finden ist sehr schwer. zu zeiten der sahaba gab es keine einzige frau die nicht verheiratet war. warum? weil dort die mehrere praktiziert wurde. aber ist jetzt auch ein anderes thema.

    was die bücher angeht, die beiden von dir genannten sind doch klasse, basierend nach authentischem wissen der gelehrten. ,,Das Handbuch der muslimischen Frau“, sehe da nichts verwerliches dran.

    was ich zu verbergen habe? nun ja, die guten taten die ich mache, mache ich nciht öffentlich. ich will die belohnung später im jenseits haben und nicht jetzt. ich brauche kein lob von anderen menschen, sodass mir auch jemand auf die schulter klopft ,,haste toll gemacht“. sowas brauche ich nicht und will ich auch nicht. einzig und allein nur die belohnung von Allah!

    nochmal zurück zum thema. so zeige mir doch die stellen die aufs „verstand nutzen“ beziehen.

    • hannibalnur schreibt:

      Assalamu Alaykum liebe Sara,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Ich denke, dass wir aneinander vorbeischreiben. Wir haben unterschiedliche Ansichten zu dem, was die Verwendung und das Verständnis des Qur’ans betrifft.

      Ich respektiere, dass Du der Ansicht bist, dass man als „Laie“ (die Erklärung, wen Du Dir darunter vorstellst, hast Du obig bereits geschrieben) den Qur’an nicht interpretieren darf. Die Ansicht teile ich nicht, jedoch respektiere ich sie. Im Umkehrschluß erwarte ich auch von meinem Gegenüber, dass zumindest meine Ansicht respektiert, auch wenn sie nicht geteilt wird.

      Was den „Schlag“-Vers angeht: Der Prophet saw hat seine Frauen nie geschlagen oder seine Hand gegen eine Frau erhoben. Er ist Streit aus dem Weg gegangen, und wenn es heftigeren Streit gab, dann hat er sich in seine Höhle zurückgezogen, bis sich die Gemüter beruhigt hatten. Von daher legitimiert dieser Vers keinem Mann seine oder irgendeine Frau zu schlagen.

      Zu Ibn Kathir: Ich habe obig, glaube ich, nicht geschrieben, dass ich ihn ablehne. Von welchen „islamischen“ Universitäten schreibst Du?
      Ob er sich weniger geirrt hat als Du oder ich heute? Das können wir weder beurteilen noch entscheiden.

      Dass die Salafi-Szene sich selbst nicht einmal als Salafis/ Salafisten sieht/ versteht, ist mir klar. Darüber müssen wir gar nicht diskutieren. Das bekommt man ja schon mit, wenn man sich deren Propaganda anschaut, durchliest, etc.

      Wenn Du die beiden von mir genannten Bücher großartig findest, dann ist das Deine Meinung. Ich persönlich finde sie einfach schrecklich. Aber nun ja, das ist Geschmackssache. 🙂

      Und ja, die Mehrehe – da hast Du Recht – ist definitiv ein anderes Thema, und hat nichts mit obigem zu tun. 😉

      Zum Schluß: Du hattest darum gebeten, dass ich Dir die Stellen zeige, die sich auf „den Verstand nutzen“ und „wollen sie nicht nachdenken?“. Mein letzter Eintrag – mein Djuma mubarakah Text – hat genau damit zu tun. Die Antwort wirst Du im Text sowie im Kommentar von Eddy finden:

      https://hannibalnur.wordpress.com/2014/05/30/%e2%99%a5-djuma-mubarakah-%e2%99%a5-69/

      InshaAllah kannst Du damit etwas anfangen.

      Schönen Abend noch.

      LG und Salam

      Hannibal-Nur 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s