♥ Djuma Mubārakah ♥

Hallo und Assalamu Alaykum,

Cuma

 

ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern einen gesegneten Freitag.

 

 

„Radschab (Ragaib) – „Der respektierte Monat“.“

Ragaib

 

Radschab der siebste Monat des islamischen Kalenders und der erste der drei heiligen Monate. Der Name Radschab ist abgeleitet von radschaba, was mit „respektieren/ achten“ übersetzt werden kann. Dieser Monat trägt zudem den Beinamen al-Fard, was übersetzt „der Einzige“ bedeutet.

 

Gott hat im Qur’an folgendes dazu erwähnt:

„Siehe, die Anzahl der Monate in der Sicht Gottes ist zwölf Monate, (niedergelegt) in Gottes Bestimmun an dem Tag, da Er die Himmel und die Erde erschuf; (und) von diesen sind vier heilig: dies ist das immerwahre Gesetz (Gottes). Sündigt denn nicht gegen euch selbst hinsichtlich dieser (Monate).“ (Qur’an 9:36)

heilige MonateLaut Asad wurden die vier „heiligen“ Monate, in denen im vorislamischen Arabien Kriegsführen als blasphemisch galt, durch den Islam noch einmal bestätigt. Diese sind Muharram (1. Monat), Radschab (7. Monat), Dhu-l-Qa’da (11. Monat) und Dhu-l-Hidsch-scha (12. Monat).

Während dieser Monate dürfen keine Streitigkeiten, Fehden, Kämpfe, Schlachten oder Kriege ausgeführt werden. Auch werden innerhalb eines solchen heiligen Monats Sünden als schwerwiegender als sonst gezählt, jedoch auch guten Taten, extra Gebeten und Fastentagen mehr Bedeutung und eventuelle Belohnung (welches nur nach Gottes Sinne geschieht) geschenkt – es ist wohl besonders verdienstvoll an den Freitagen in diesem Monat zu fasten.

Im Qur’an werden die Monate nicht namentlich erwähnt, jedoch gibt es eine Überlieferung, in der Abu Bakr berichtet, wie der Prophet Muhammad saw in seiner Abschiedspredigt gesagt haben soll:

„Wahrlich, die Zeit ist wiedergekehrt wie am Tage, an dem Allah die Himmel und die Erde erschaffen hat: Das Jahr hat zwölf Monate. Davon sind vier haram, drei aufeinanderfolgende: Dhu-l-Qa’da, Dhu-l-Hid-scha und Muharram, und der Radschab von Mudar, der zwischen Dschumada und Sha’ban liegt.“

Auch sagte ein Gefährte des Propheten, Ibn Abbas:

„Allah hat die vier Monate für heilig erklärt…und die Sünden in ihnen als schwerwiegender bestimmt und die gute Tat und die Belohnung schwerwiegender gemacht.“

Makkah

 

 

Laut einiger Gelehrten gilt der Radschab als günstiger Zeitpunkt, um die Umrah, die kleine Pilgerfahrt, durchzuführen.

 

In der 1. Radschab-Nacht wird der Empfängnis des Propheten gedacht, und zudem wird sich daran erinnert, dass dieser Monat der Monat der Himmelsreise des Propheten Muhammad saw ist.

Nachtreise 1In der 27. Nacht dieses Monats fand die Nachtreise – Al-Israa’ – und die Himmelsfahrt – Mîraadsch – des Propheten saw statt. Zu Ehren dieser heiligen Nacht versammeln sich im letzten Drittel der Nacht die Engel um die Kaaba und bitten Gott um Vergebung für die im Radschab Fastenden.

Dieser Monat läutet eine besondere Zeit der religiösen Besinnung ein. Es ist der „Monat der Reue“ (Tauba), was bedeutet, dass man sich Gott vermehrt und intensiviert zuwenden sollte. Es wird zudem gesagt, dass der Monat Radschab anderen Monaten vorgezogen wird, so wie die Sprache des Qur’ans anderen Sprechweisen vorgezogen ist. Diese Nacht wird von vielen Muslimen mit Dhikr (Gottesgedenken) und Gebeten, sei es zuhause oder in der Moschee, begangen.

Es gibt wohl ein Hadith, welches folgendes besagt:

„Suchet viel Vergebung bei Allah im Radschab, weil in jeder Stunde (dieses Monats) Allah Menschen aus dem Feuer befreit.“

Ich würde dies metaphorisch deuten, jedoch verliert es dennoch nicht an Bedeutung und Einfluss auf den bzw. die einzelne(n) Gläubigen.

Vermehrt den Qur’an lesen, Gebete und Dhikr durchführen kann mit Belohnung beschenkt werden, was unterschiedlich gedeutet werden kann. Ein Lohn kann hierbei schon die eigene Zufriedenheit sein.

VorbereitungAb dem Radschab kann man sich auf den Monat Ramadan vorbereiten. Wie man das macht, ist für jeden individuell zu entscheiden, aber ein paar grundlegende Dinge sind gar nicht so verkehrt, wie zum Beispiel:

1. Sich über den Ramadan und das Fasten zu informieren.
2. Intensiviert und vermehrt im Qur’an lesen, wie auch über das Gelesene nachdenken, sinnieren und für sich verarbeiten und zu verinnerlichen.
3. Sich um ein schönes Verhalten zu bemühen, also höflich sein und Streit aus dem Wege zu gehen.
4. Andere so behandeln wie man selbst behandelt werden möchte.
5. Seine Zeit sinnvoll verbringen.
6. Freiwillige Gebete
7. Freiwilliges Fasten
8. Spenden

Also auf zum „Gutes tun“, „lieb zueinander sein“, „hilfsbereit sein“, und „respektieren, um respektiert zu werden.“ 🙂

In diesem Sinne wünsche ich allen einen wunderbaren, von Gott gesegneten Freitag, einen guten Start in die heiligen Monate und ein schönes Wochenende.

LG und Salam

Hannibal-Nur 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu “♥ Djuma Mubārakah ♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s