Keine(r) ist besser als…

Gleichwertigkeit

„Ein Araber ist nicht vorzüglicher als ein Nichtaraber, noch ein Nichtaraber vorzüglicher als ein Araber; ein Schwarzer ist nicht vorzüglicher als ein Weißer, noch ein Weißer vorzüglicher als ein Schwarzer, außer durch Frömmigkeit.“

(Muhammad saw)

Ich möchte noch hinzufügen:

„Ein Muslim ist nicht besser als ein Nichtmuslim, noch ein Nichtmuslim besser als ein Muslim, außer durch gutes Verhalten und feinen Charakter.“

Allen ein schönes Wochenende. 🙂

Stadtgebete

Hallo und Assalamu Alaykum,

hier auch eine sehr spannende Dokumentation, die ich gerade hervorgekramt habe:

„Religiöse Bewegungen und Organisationen sind über Kontinente hinweg verbunden, sie treten als politische Akteure auf und können sogar häufig die Rolle des Staates ersetzen. Lange Zeit galt die Stadt als weitgehend religionsfreier Raum. Die Moderne, so dachte man, führe zwangsläufig zu einem Bedeutungsverlust von Religion. Doch diese Annahme ist nicht länger haltbar. In der Stadt wird die Religion heute neu erfunden. Gläubig zu sein ist nicht mehr altmodisch, hinterwäldlerisch und konservativ.

Gläubig zu sein ist heute hip. Sonntags in die Kirche zu gehen, gehört mehr und mehr zum Standardprogramm moderner Großstädter. Vor allem die Mittelklasse — Akademiker ebenso wie Freiberufler und Kreative — strömt in die neuen Kirchen. Dabei verändert sich beides: die Stadt und die Religion.

In Lagos, Nigeria, bietet die größte Kirche fünf Mal mehr Platz als das größte Fußballstadion der Welt. Sie steht im „Redemption Camp“, dem „Camp der Erlösung“, eine Stadt Gottes, die Nigerias größte Pfingstkirche nach dem Vorbild des Vatikan in der Peripherie Lagos‘ entstehen lässt. Heute zählt sie bereits 25.000 Bewohner.

„Welthauptstadt des Atheismus“, so bezeichnete ein bekannter Religionssoziologe Berlin noch vor wenigen Jahren. Heute gibt es hier mehr als 250 religiöse Gemeinschaften, und sie feiern Gottesdienste an den hipsten Orten der Stadt: im Programm-Kino, im Coworking-Space, selbst im Szene-Nachtclub. Einige von ihnen haben solchen Zulauf, dass binnen kürzester Zeit Ableger in anderen Stadtteilen entstehen. Ihr Klientel: vorwiegend junge und gebildete Menschen aus der Nachbarschaft.

Werden religiöse Heilsversprechen bald an die Stelle politischer Kämpfe treten?

Werden mit der Religion auch autoritäre Strukturen in die Stadt zurückkehren? Oder wird Religion im Zuge ihrer Verstädterung irgendwann zum bloßen Lifestyle? Wie immer die Antwort lautet, fest steht: Die postsäkulare Gesellschaft ist längst Realität.“

Viel Spaß beim Anschauen.

LG und Salam

Hannibal-Nur 😀

Muslime und die Homosexualität (ZDF)

Hallo und Assalamu Alaykum,

Bunte Moschee

 

 

 

 

hier ist ein interessanter Beitrag vom Forum am Freitag zum Thema

„Muslime und Homosexualität“:

„“Forum am Freitag“-Moderatorin Nazan Gökdemir spricht mit Bali Saygili darüber, wie es sich als schwuler Migrant lebt. Sind Migranten homophober als Nicht-Migranten – und leiden sie so gewissermaßen unter einem doppelten Stigma?

Tabuthema für strenggläubige Muslime

Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat im Mai 2013 herausgefunden, dass die Gleichstellung der Homosexuellen bei der Ehe abweichend zur katholischen Lehrmeinung von 70 Prozent der Katholiken befürwortet wird. Von den Muslimen in Deutschland treten 48 Prozent dafür ein, dass Schwule und Lesben eine Ehe eingehen können. 78 Prozent den Protestanten befürworten die Homo-Ehe. Ähnlich wie konservative Christen, aber auch die katholische Lehrmeinung, lehnt der Islam die gleichgeschlechtliche Liebe ab. Im Koran, dem heiligen Buch der Muslime, finden sich Hinweise auf ein Verbot der Homosexualität, und auch dem Propheten Muhammad werden zahlreiche Aussprüche zugeschrieben, in denen er homosexuelle Praktiken zutiefst missbilligte.

Homosexualität ist muslimische Realität

Dennoch ist Homosexualität auch unter Muslimen eine Realität. Bali Saygili hat in Berlin homosexuelle Migranten beim Coming-out beraten. In der Frühzeit des Islams waren homosexuelle Praktiken auf der arabischen Halbinsel weitestgehend unbekannt. Erst als der Islam sich ausbreitete und in Kontakt mit der römischen und hellenistischen Kultur kam, in denen homosexuelle Praktiken durchaus verbreitet waren, änderte sich dies.
So war im Mittelalter die Knabenliebe eine durchaus gängige Form der Lustbefriedigung, und in der islamischen Liebesdichtung fanden sich oft homoerotische Motive. Geht es jedoch nach den islamischen Rechtsgelehrten, so wird Homosexualität mit harten Strafen geahndet.

Heute werden die rechtlichen Vorschriften in den verschieden islamischen Staaten unterschiedlich ausgelegt: In säkularen Staaten wie der Türkei ist Homosexualität kein Strafdelikt. In streng islamischen Ländern wie Saudi-Arabien, Iran oder Afghanistan dagegen werden homosexuelle Praktiken sogar mit dem Tode bestraft.“

http://www.zdf.de/Forum-am-Freitag/Muslime-und-die-Homosexualit%C3%A4t-29387060.html

Mediathek:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1969218/Migrant-und-schwul—na-und%253F#/beitrag/video/1969218/Migrant-und-schwul—na-und%3F

LG und Salam

Hannibal-Nur

Wertschätzung

Guten Morgen und Assalamu Alaykum zusammen,

Wertschätzung

 

 

 

 

 

der Wert eines einzelnen Menschen wird oft vergessen, obwohl wir als Einzelne jeden Tag an uns selbst denken und uns wertschätzen.

Andere wertzuschätzen fällt vielen schwerer als sich selbst wert zu schätzen.

Wie viel ist ein einzelner Mensch wert?

Wie viel ist ein einzelner Menschen für uns als einzelne Person wert?

Man ist sich oftmals nicht mehr bewusst, wie viel Wert eine Person hat, bis man diese Person nicht mehr um sich hat. Erst dann lernt man ihren Wert wirklich zu schätzen.

Es gibt Menschen, die haben unendlich viele „Freunde“, aber in Wahrheit sind sie allein und für sich. Freundschaft und der Wert eines Menschen lassen sich eben nicht an Oberflächlichkeiten messen. Der wahre Wert eines Menschen ist diese Wertschätzung gegenüber einem anderen auch zu zeigen. Nicht nur zu fordern und zu nehmen, aber auch bereit zu sein, dafür etwas (von sich) zu geben.

Der Wert eines Menschen ist nicht messbar, aber jeder von uns weiß sich selbst wertzuschätzen. Wer das kann und macht, sollte auch die Menschen um einen herum so behandeln.

„O ihr Menschen, Wir haben euch von einem Mann und einer Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander erkennt. Der Edelste von euch ist der Frömmste vor Gott. Gott ist allwissend und erkennend.“ (Qur’an 49:13)

Ich wünsche allen einen gesegneten Freitag und ein schönes Wochenende.

LG und Salam

Hannibal-Nur 🙂

„Keine Burkas hinter Gittern“

Hallo und Assalamu Alaykum,

heute möchte ich auf eine interessante Dokumentation über afghanische Frauen im Gefängnis hinweisen.

„Schauplatz des Films ist ein Gefängnis im afghanischen Takhar. Hier verbüssen 40 Frauen Haftstrafen – die meisten von ihnen, weil sie ihre Männer verlassen oder sich gegen eine Zwangsheirat gewehrt haben. Der Frauentrakt liegt gleich neben dem Gefängnis für die 500 männlichen Insassen. Im Gegensatz zum Männertrakt geht es bei den Frauen aber sehr viel familiärer und offener zu. Die meisten Frauen haben ihre Kinder bei sich und fühlen sich freier als zu Hause. Sie müssen keine Burka tragen und die Launen und die Gewalt ihrer Ehemänner nicht erdulden. Ihre Lebensgeschichten erzählen von Mut, Widerstand und verbotener Liebe.

Da ist zum Beispiel Sara, die drei Jahre absitzen muss. Sie floh mit Javid, ihrem Liebhaber, als ihre Familie sie mit einem anderen Mann verheiraten wollte. Javid verbüsst seine Strafe im selben Gefängnis. Seine Nähe gibt Sara Hoffnung. Sie schreibt ihm oft, und ihre Freude über seine Antworten verkürzt die langen Tage. Zudem wäscht sie liebevoll seine Kleider und träumt von ihrem gemeinsamen Zuhause. Denn Javid hat ihr versprochen, sie zu heiraten, wenn sie ihre Strafe abgesessen haben. Sara ist die einzige Gefangene, die schreiben und lesen kann. Sie studierte an der Universität und will ihr Studium nach der Gefängniszeit fortsetzen.

Nadjibeh hat eine ganz andere Geschichte. Sie wurde schon mit zehn Jahren verheiratet und merkte erst, als sie älter wurde, was für ein elendes Leben sie hatte. Eines Tages ging sie weg mit einem Mann, in den sie sich verliebt hatte. Sie wurde deshalb zu 16 Jahre Haft verurteilt. Nadjibeh hat einen kleinen Sohn. Er kam im Gefängnis zur Welt und ist ihr ein und alles. Doch sie kann nicht stillen und hat zu wenig Geld, um Milch für ihn zu kaufen. Deshalb gibt sie schliesslich schweren Herzens dem Drängen ihres Mannes nach und überlässt ihm ihr Kind.

Auch Sima wurde mit zehn Jahren verheiratet. Sie floh vor ihrem Mann, nachdem dieser eines ihrer gemeinsamen Kinder getötet hatte. Doch er erwischte sie und liess sie einsperren. 15 Jahre muss sie noch absitzen. Doch im Gefängnis fühlt sie sich sicher. Sie hofft, dass sie nicht entlassen wird. Denn sie hat Angst, ihr Mann könne sie umbringen.

Für Sara kommt endlich der langersehnte Tag der Entlassung. Als sie erfährt, dass Javid am selben Tag freikommt, ist sie überglücklich. Jetzt steht ihrer Heirat nichts mehr im Weg. Sofort schreibt sie Javid. Doch er antwortet ihr nicht. Sara ist verzweifelt. Wenn Javid sie nicht heiratet, muss sie damit rechnen, dass ihre Verwandten sie umbringen. Ihr Leben hängt von ihm ab.“

(Quelle: phoenix/SF DRS)

Liebe spüren

Guten Morgen und Assalamu Alaykum,

Herz

 

 

nichts ist schöner als die Liebe zu spüren.

 

 

Liebe gibt es in vielerlei Maß und Varianten.

Die irdische Liebe wird hart umkämpft, und doch kann sie leicht wie eine Feder sein.

Die göttliche Liebe kann mit Leichtigkeit gespürt werden, und doch ist sie schwer umkämpft.

Mögen alle Liebe, Wärme und Geborgenheit spüren.

Alles Liebe und allen einen wunderschönen Tag. ♥

LG und Salam

Hannibal-Nur 🙂